Erotik-Storys.com


private Amateure





OurLife4you.com

Erotic Dreams


Der Deutsche Fetischkontaktmarkt

The romantic dream….

Wir liegen am Strand, es ist Nacht, die Sterne funkeln über uns. Der satte Vollmond beleuchtet unsere nackten Körper. Deine Hand streichelt zärtlich über mein Gesicht, weiter hinab zur Brust – hier verweilst du einen Moment lang und spielst mit meinen Brustwarzen. Weiter geht die Tour deiner Hände zum Bauchnabel und der Innenseite meiner Oberschenkel. Du vermeidest es, meinen bereits aufgerichteten Schwanz zu berühren, was mich langsam zum Wahnsinn treibt. Deine Streicheleinheiten unterstützt du mit Küssen über meinen ganzen Körper. Ich gebe meinen passiven Part auf und beginne, deinen Körper mit meiner Zunge zu erforschen. Deine Nippel genießen die Massage meiner Zunge und werden immer härter. Meine Hand hat nun ebenfalls deine Oberschenkel erreicht, doch auch ich vermeide, es deine bereitwillig geöffnete Muschi zu berühren. Erst als meine Zunge in der Nähe deiner geilen duftenden Möse ist, greifst du meinen Kopf und drückst ihn fest zwischen deine weit gespreizten Schenkel. Ich lecke langsam und vorsichtig über deine heiße Muschi. Der Duft von Geilheit steigt in meine Nase. Plötzlich bewegst du dich, und wir liegen in der 69er Stellung. Ich spüre deine fordernde Zunge an meiner Eichel. Du saugst meinen Schwanz und ich ficke dein heißes Loch mit meiner Zunge. Du windest dich unter mir und steuerst deinem ersten Höhepunkt entgegen. Als du fast kommst stoppe ich meine Schleckerei und drehe dich auf den Bauch. Du streckst mir deinen prachtvollen Arsch entgegen, und ohne Widerstand gleite ich langsam in deine überlaufende Möse. Mit sanften Stößen bringe ich dich zum Abgang. Doch nun will ich auch endlich spritzen. Du drehst dich auf den Rücken und preßt deine Titten zusammen. Ich hocke mich über dich und reibe meinen steifen Schwanz zwischen deinen Titten. Nach wenigen Stößen spritze ich dir meinen Saft über die Brüste. Erregt von dem geilen Saft auf deiner samtweichen Haut lecke ich jeden Tropfen von deinem Körper. Wir streicheln uns eine Weile und verfallen in einen leidenschaftlichen Kuß. Anschließend schlafen wir Hand in Hand ein und träumen einem neuen Tag entgegen.

The Quickie dream….

Wir sind in der Stadt unterwegs um dir einen neuen Bikini zu kaufen. Du trägst ein leichtes Sommerkleid und weiter nichts. Wir betreten ein riesiges Kaufhaus; in der Bademodenabteilung herrscht wenig Betrieb. Du suchst dir einen knappen geilen Bikini aus und verschwindest in der Umkleidekabine. Als du ihn angezogen hast, rufst du mich, um zu sehen, ob er mir an dir gefällt. Ich lächle dich an, drehe dich wortlos herum und schiebe dich sanft in die Umkleide zurück. Kaum ist der Vorhang geschlossen, schiebe ich das Höschen herunter und öffne schnell dein Oberteil.

Deine geilen Titten springen heraus, deinen Nippeln ist die Erregung deutlich anzusehen. Ich öffne meine Hose, und ohne weiteres Vorspiel dringe ich mit einem harten Stoß von hinten in dein geiles Loch ein. Ich ficke dich mit langen harten Stößen und knete deine Titten. Du hast Mühe, deine Geilheit nicht herauszuschreien und beißt in das Bikinioberteil. Als ich komme, entlade ich meinen Saft in deiner überlaufenden Muschi. Wortlos ziehe ich mich zurück, verstaue meinen verschmierten Schwanz und verlasse die Umkleide. Wenige Minuten später kommst auch du heraus. Die Verkäuferin in der Abteilung lächelt uns wissend an, ob sie was gemerkt hat????

The heavy dream….

Du liegst auf dem Sofa und machst es dir selbst, plötzlich stehe ich unerwartet im Raum. Ich sehe dir eine Weile zu, du bist so versunken in dein geiles Spiel, daß du mich zuerst nicht bemerkst. Ich werde geil bei dem Anblick; in meiner Hose wird es immer enger, doch tun anständige Mädchen so etwas?!? Nein, ich werde mir wohl eine Sonderbehandlung für dich einfallen lassen müssen. Leise verlasse ich den Raum und suche mir die Fesseln heraus. Dein geiles Gestöhn schallt durch die ganze Wohnung. Deutlich sind auch die Geräusche deines Vibrators zu hören. Ich werde immer unruhiger. Endlich habe ich Hand- und Fußfesseln sowie eine Augenbinde gefunden. Ich schleiche zu dir zurück. Dein geiler Duft füllt den Raum. Du kniest vor dem Sofa und schiebst dir den Gummischwanz tief in deine nasse Möse. Die Gelegenheit. Ich greife deine Arme, vor Schreck läßt du den Vibrator fallen, schnell sind deine Hände auf dem Rücken gefesselt. Nun lege ich dir die Augenbinde an und drehe dich auf den Rücken. Deine Füße binde ich an zwei Tischbeinen fest, so liegst du nun gefesselt und wehrlos da. Du schreist und windest dich, doch den Fesseln entkommst du nicht. Ich schiebe dir ein Kissen unter den Arsch, damit der Zugang zu deiner nassen Fotze besser erreichbar ist. Nun nehme ich den Vibrator und setze dein Spiel fort. Ich spüre genau, daß du jetzt gerne kommen würdest, doch

noch hast du es nicht verdient! Ich schiebe dir den Dildo tief hinein und befehle dir, ihn festzuhalten, wenn es dir nicht gelingt, werde ich mir etwas anderes überlegen müssen. Du wimmerst und bettelst um Erlösung, doch deine glitschige Fotze schafft es natürlich nicht, den vibrierenden Stab lange in sich zu halten. Schade, Dein Pech! Während ich dir zusehe, wie du mit dem Vibrator kämpfst, ziehe ich mich aus. Um dich noch ein wenig zu quälen verlasse ich den Raum und schließe deutlich hörbar die Tür. Langsam wirst du wütend, was deine Geilheit noch mehr steigert. Nach zwei Minuten, die dir wie eine Ewigkeit vorkommen, bin ich zurück. Du bettelst um deinen Orgasmus, und mein Schwanz zerspringt bald von dem Anblick, den du in deinen Fesseln bietest. Ich knie mich neben dich und sage dir daß du nun deine Strafe für „unerlaubtes Wichsen“ bekommen würdest. Da du nichts sehen kannst, steigt plötzlich der Geruch von Schwefel in deine Nase. Du flehst mich an, dir nichts zu tun, doch ich warte noch einen Moment und lasse plötzlich das warme Wachs einer Kerze auf deinen Bauch tropfen. Ich achte darauf, daß es nicht zu heiß wird, doch du zuckst bei jedem Tropfen zusammen. Langsam tropfe ich mich nach oben. Dein Bauch ist mit einer Wachsspur überzogen. Nun kommen deine empfindlichen Titten dran. Hier ist die Empfindung viel stärker, und du stöhnst laut bei jedem Tropfen, der deine Warzen erreicht. Deutlich sieht man auf dem Kissen, daß du immer geiler wirst, der große nasse Fleck fordert fast schon zum Lecken auf. Doch noch bin ich nicht fertig mit dir. Ich spreize deine Schamlippen und tropfe vorsichtig ein paar Tropfen warmes Wachs auf deinen glühenden Kitzler. Das ist fast zuviel für dich, du windest dich in den Fesseln und versuchst der Kerze zu entkommen. Dann ist es vorbei, urplötzlich spürst du das Gegenteil auf Deiner Haut. Ich reibe dich ganz langsam mit einem Eiswürfel ab. Deine Nippel werden noch härter, und Dein Stöhnen wird lauter. Als der Würfel dein glühendes Loch erreicht, schiebe ich ihn dir rein. Du schreist auf. Vorsichtig löse ich das Wach mit meiner Zunge und meinen Fingernägeln von deinem Körper. Jetzt öffne ich deine Fußfesseln und lecke deine übererregte Möse. Schon nach wenigen Augenblicken kommst du das erste Mal gewaltig und ergießt einen heißen Strom deiner Säfte über mein Gesicht. Was für ein geiler Geschmack. Ich setze mich auf deine Titten und fordere dich auf, meinen Schwanz zu blasen. Du nimmst ihn tief in den Mund und spielst mit deiner Zunge an mir. Ich bin so erregt, daß ich erst mal Erleichterung brauche. Du fickst mich mit dem Mund, und schon bald ergieße ich meinen heißen Saft in deine Mundfotze. Nachdem du ihn sauber geleckt hast und auch die letzen Tropfen in deinem Rachen verschwunden sind, befreie ich dich von allen Fesseln. Ich lege mich auf den Rücken, und du startest einen wilden Ritt, bei dem du das Tempo bestimmst. Da ich gerade gespritzt habe, dauert es jetzt recht lange bis ich wieder komme. Du fickst dich auf meinem glühenden Schwanz zum nächsten Orgasmus. Jetzt will ich auch noch mal kommen, ich schiebe deine Beine weit nach oben, so daß ich deine beiden geilen Löcher sehen kann. Ich beuge mich runter und verteile deinen Liebessaft über deine Rosette. Vorsichtig weite ich deinen Arsch mit meinem Finger, der ohne große mühe in deinem Darm verschwindet. Du greifst um dein Becken herum und hältst mir den Weg offen. Ich knie zwischen deinen bereiten Löchern und wichse meinen Schwanz zu voller Härte. Dann schiebe ich ihn langsam in dein enges Arschloch. Nach zwei Versuchen ist er drin, ich beginne mich erst langsam, dann immer wilder in dir zu bewegen. Du schreist, es macht dich geil. Ich greife mir den Vibrator und schieb ihn in deine geile Möse. Deutlich spüre ich die Vibrationen durch die dünne Haut. Ich ficke deinen Arsch, und der Gummischwanz reizt deinen Kitzler. Das halt ich nicht lange aus! So ein geiler Fick! Gleichzeitig kommen wir zu Orgasmus, der Vibrator springt aus deinem Loch, deine Arschbacken melken den letzten Tropfen aus mir aus, und mein Saft spritzt in deinen Darm. Das war die Strafe für „unerlaubtes Wichsen“.