Erotik-Storys.com


private Amateure





OurLife4you.com

Ein geiler Urlaub


Endlich den richtigen Sex Partner finden

Ein geiler Urlaub

 

Wir sind ein normales Paar von 31 und 32 Jahren und lieben alles, was geil ist. Mein Mann Jörg nennt mich liebevoll, süße geile Hure, da ich ständig an Sex, steife Schwänze und feuchte Muschis denke. Außerdem besitze und lebe ich gerne meine starke Bi Neigung aus. Der Sommer kam und endlich war es soweit, Urlaub! Wir wollten nach Spanien. Unser Abflug sollte um 16 Uhr 30 sein. Somit hatten wir vormittags genug Zeit zum Packen. Ich stand vor dem Schrank und überlegte, was ich einpacken sollte. „Schatz, was solll ich denn alles mitnehmen?“, wußte aber genau, was er antworten würde: „Ich weiß, was du nicht mitnehmen mußt. Auf deine kleinen süßen Slips kannst du verzichten. Die brauchst du nicht im Urlaub!“ Jede andere Frau hätte das wahrscheinlich abgelehnt, aber mir machte das nichts aus. Ganz im Gegenteil, ich trage gerne kurze Mini`s ohne Slip darunter, weil ich weiß, das es nicht nur Jörg gefällt. Ich bin nämlich eine zeigefreudige Exhibitionistin. Ich geile gerne Männer auf. Somit packte ich also keine Slips ein, dafür aber ein paar superkurze Minis, durchsichtige Blusen, enge T-Shirts, knappe Bikinis und was nicht fehlen durfte, drei Paar Pumps mit spitzen, hohen Absätzen. Jörg war von meiner Auswahl begeistert. Ich sah, wie sich in seiner engen Jeans eine große Beule abzeichnete. Das wird bestimmt ein geiler Urlaub! Auf dem Flughafen sorgte ich mit meinem Outfit für Aufsehen. Die Frauen schauten teils neidisch, teils kopfschüttelnd, die Augen der Männer strahlten. Ich hatte mir meinen kürzesten Mini, natürlich nichts drunter, ein enges T-Shirt, unter dem sich meine spitzen Brustwarzen abzeichneten und meine höchsten Highheels angezogen. Beim Einchecken fiel mein Interesse auf zwei junge, gutaussehende Männer, die direkt hinter uns standen. Sie gefielen mir auf Anhieb. Sie lächelten mich freundlich an, was ich erwiderte. Ich drehte mich um und bückte mich, um unsere Tickets aus unserer Reisetasche zu holen. Ich wußte genau, daß die Männer nun einen guten Ausblick auf meine knackigen Hintern hatten. Mein rasiertes, mittlerweile klatschnasses Fötzchen war sicherlich nicht zu übersehen. Ich drehte mich wieder zu Ihnen um und sagte: „Ich dachte schon, wir hätten die Tickets zu Hause vergessen.“ Die beiden Männer standen aber nur mit großen Augen und offenem Mund da und waren sprachlos. Das gefiel mir. Ich hatte Glück, denn im Flugzeug waren auf jeder Seite drei Plätze, sodaß einer der beiden neben mir sitzen mußte. Ich setzte mich in die Mitte. Beim Hinsetzen rutschte mein Rock so hoch, daß es aussah, als würde ich nur einen schmalen Gürtel tragen. Es war ein geiles Gefühl, meinen nackten Hintern in das wiche Sitzpolster zu drücken. Ich mußte leise aufstöhnen. Beide Männer neben mir schauten mich an und entdeckten meine freigelegte Muschi. Ich merkte, wie mir das Blut in die Schamlippen schoß. Ich spreizte automatisch meine Beine, um den Einblick noch zu verbessern. Meine Fotze war klitschnaß und ich flüsterte zu meinem Mann: „Hoffentlich fickt mich bald jemand! Ich brauche endlich einen Schwanz in meiner Pussy!“ In diesem Augenblick kam ein Steward vorbei und sagte, ich müsse mich noch anschnallen. Ich lächelte ihn an und bat ihn, mir doch bitte behilflich zu sein. Ich versuchte mit Absicht vergeblich, meinen Gurt zu befestigen. Der Steward zögerte, da die Gurtenden genau auf meiner Pussy lagen. Dann nahm er seinen ganzen Mut zusammen und bückte sich zu mir herunter. Es war eine geile Situation. Mein Fötzchen lag vollkommen frei. Seine Hand glitt zielsicher zwischen meine gespreizten Beine. Ich leistete keinen Widerstand. Ein Finger drang in mich ein, ich stöhnte leise auf, ja und dann war die geile Situation leider schon wieder zu Ende, da der Steward vorne gebraucht wurde. Mein unbekannter Nachbar hatte die ganze Situation beobachtet und bekam vor lauter Geilheit seinen Mund nicht mehr zu. Leider sagte mein Mann, im Flugzeug sollte ich doch etwas zurückhaltender sein, der Urlaub würde schon noch genug Gelegenheiten bieten. So landeten wir in Spanien. Auf der Gangway spürte ich den kühlen Wind an meiner heißen Muschi. Es störte mich nicht, daß mein Mini vom Wind hochgeschoben wurde und ich fast nackt mit meine Pumps die Treppe hinunterstieg. Von unten mußte das geil ausgesehen haben. Freier Einblick in mein juckendes Fötzchen! Im Hotel duschte ich ausgiebig und ging dann auf den Balkon, um mich über die Brüstung zu lehnen und den Ausblick zu genießen. „Ich werde dich jetzt hier auf der Stelle ficken“, hörte ich Jörg sagen und beugte mich willenlos nach vorne. Ich öffnete meine Beine. Harte Stöße drangen in mich ein. „Wahnsinn“, keuchte ich. „Oh Gott, ist das gut!“, schrie ich hinaus. „Fester, mein geiler Bock, so stoß doch zu! Ich will so richtig durchgefickt werden. Seit dem Abflug sehne ich mich nach einem Schwanz, der mich durchzieht!“ Ich war total geil und ich mußte mein stöhnen unterdrücken, da wir ja auf dem Balkon fickten. Ich hatte mindestens drei Orgasmen, die ich trotzdem laut hinausschrie. „Komm, spritz mich voll“, stöhnte ich ihn an. Nachdem er meine Votze verlassen hatte, drehte ich mich um und er spritzte mir seine gewaltige Ladung in den Mund. Ich liebe es, wenn Männer mir ihren Saft in mein Gesicht und meinen Mund spritzen. Es hatte sich bei ihm schon soviel Saft angesammelt, daß ich Mühe hatte, alles zu schlucken. Einige Tropfen gingen auf meine Brüste. Ein geiler Urlaubsanfang. Nach dem Abendessen im Hotel überlegte ich, was ich geiles für den Abend anziehen sollte. „Am besten nichts“, lachte Jörg, fügte dann aber hinzu: „Zieh doch irgend etwas Durchsichtiges an!“ Dieser geile Bock, dachte ich für mich im Stillen und entschied mich für meinen durchsichtigen schwarzen Rock und ein kurzes Top, welches nur knapp meine Brüste bedeckte. Vervollständigt wurde mein Outfit durch hohe schwarze Highheels. Ein letzter Blick in den Spiegel und wir machten uns auf den Weg zum Hafen. Unterwegs spürte ich, wie die Männer versuchten, einen Blick auf meine Muschi zu erhaschen, da mein Rock nicht das geringste bedeckte. Ich gehe gerne so provozieren spazieren und genieße die Blicke der Leute. Meine Muschi wird dabei immer klitschnaß. Am Hafen angekommen setzten wir uns in ein Cafe. Der Bedienung fielen fast die Augen aus dem Kopf, als er mich sah. Mein kurzes Top war so klein, so daß ständig eine Brustwarze zu sehen war. Ich spreizte genüßlich meine langen Beine und der Kellner sah auf mein glattrasiertes Fötzchen. Er atmete tief durch und riß sich nur schwer von diesem Anblick los. Nach einigen Minuten kam er mit Sangria und zwei Gläsern zurück. Ich begann leise zu stöhnen, da ich unauffällig, aber für den Kellner sichtbar, meine Muschi streichelte. „Weißt du, mein Schatz, was ich jetzt brauche? Einen steifen Männerschwanz in meiner Muschi und noch besser wären zwei harte Schwänze“, und ich schaute den Kellner erwartungsvoll an. „Ich will mal sehen, wie weit ich gehen kann, mir ist jetzt nach zwei Männern!“ Unser junger Kellner konnte anscheinend deutsch und sagte, wir sollten doch mal kurz in das Cafe kommen. Überrascht, aber doch erfreut, gingen wir ihm nach. Er führte uns in den Vorratsraum. Ich zog ihm sofort die Hose und den Slip herunter, doch er war wohl sehr über meine Hemmungslosigkeit erstaunt. „Ja, komm und steck mir deinen Schwanz in mein heißes Fötzchen. Fick mich endlich!“ Ich dirigierte sein Glied in mein enges, kleines Fötzchen. Meine Liebessäfte flossen schon in Strömen. „Los, schieb ihn mir doch endlich von hinten rein, ich halte es nicht mehr aus!“ Dann drang er tief in mich ein und fickte mich mit tiefen, harten Stößen. Jörg, der wichsend neben uns stand, feuerte uns an: „Ja, so ist es richtig, fick die geile Stute ordentlich durch! Stoß ihr deinen Schwanz tief in die Fotze! So liebt sie es!“ Dabei schob mir Jörg seinen Schwanz in den Mund. Ich begann an seinem Schwanz zu saugen und der Kellner fickte mich von hinten weiter. „Oh Süßer, du fickst herrlich, du bist so tief drin in mir. Ja, fick mich schneller, mir kommt es gleich!“, stöhnte ich. Meine Schreie müssen bestimmt bis zur Straße zu hören gewesen sein,obwohl ich immer noch Jörgs Schwanz blies. „Ja, jetzt kommt es mir, jaaaa jetzt!“, stöhnte ich. Nachdem mein erster Orgasmus gerade abgeklungen war, merkte ich, wie der Kellner immer hektischer wurde. „Warte, bitte spritz mir deinen Saft nicht in die Muschi, ich will ihn in meinem Mund spüren!“, sagte ich. Er hörte sofort auf zu stoßen. Ich drehte mich um und der Kellner nahm den Platz von Jörg ein. Er stieß mir sofort seinen Schwanz in meinen Mund und ich fing kräftig an zu saugen. „Laß dir die Ficksahne in dein Gesicht spritzen, du geile Fickhure“, stöhnte mein Mann und wichste sich kräftig seinen Schwanz weiter. Dann konnte der Kellner seine Ficksahne nicht mehr zurückhalten und spritzte mir seine Ladung voll in mein Gesicht. Mir lief das Sperma über Wange und Gesicht. Ich versuchte, auch einiges zu schlucken, aber es war soviel, daß mir vieles aus den Mundwinkeln lief. Bei diesem Anblick konnte sich mein Mann wohl nicht mehr beherrschen. Er zielte mit seinem Schwanz direkt auf meinen Mund und spritzte ebenfalls ab. Die erste Ladung schaffte ich noch zu schlucken, der Rest tropfte mir auf meine Brüste. Ich grinste beide Männer an, schnappte mir ihre Schwänze und leckte beide bis auf den letzten Tropfen sauber. „Das war eine geile Nummer“, sagte ich und verteilte mir die Ficksahne, die mir vom Gesicht tropfte, auf meinen Brüsten. Ich bedankte mich bei dem Kellner und ging mit Jörg zu unserem Tisch zurück. „Du bist schon eine kleine geile Sau, dich vor meinen Augen so durchficken zu lassen“, lachte Jörg. „Ich habe dir doch vorhin gesagt, das ich zwei Schwänze vertragen könnte“, sagte ich. Wir bezahlten unsere Rechnung und gingen. Die Blicke der anderen Besucher ignorierten wir. Nach einigen Metern hörte ich eine weibliche Stimme hinter uns: „Ihr seid so schnell aufgestanden, das wir gar keine Möglichkeit mehr hatten, uns zu euch zu setzen!“ Wir drehten uns um, und ich sah in das Gesicht einer hübschen, blonden Schönheit. Sie trug einen superkurzen Mini und ein enges T-Shirt, durch das ihre Brustwarzen sich genau abzeichneten. Sie gefiel mir auf Anhieb. Ihr Partner war auch nach meinem Geschmack. Ein junger, sportlicher und braungebrannter Typ. „Wir haben gerade mitbekommen, was ihr in dem Cafe getrieben habt und sind davon richtig geil geworden“, sagte die Blondine. Bevor ich etwas erwidern konnte, sagte sie weiter: „Du hast ja auch noch klebrige Spuren in deinen Haaren“, und zeigte auf meinen Kopf. Oh la la, dachte ich bei mir, ganz schön direkt ist die Frau. „Ja, du hast recht, ich habe gerade mit dem Kellner und meinem Mann gefickt. Es war super!“, sagte ich. „Das hat man Gehört“, grinste die Blondine. Die beiden Männer standen nur staunend daneben und wunderten sich über unsere Offenheit. „Habt ihr nicht Lust in unser Appartement mitzukommen es liegt nur zwei Straßen weiter. Wir könnten gemeinsam etwas trinken und wer weiß, was sich sonst noch ergibt“, sagte die noch unbekannte Schöne. Wir willigten ein und gingen mit. Die beiden hießen Ina und Hans und waren genauso alt wie wir. In dem geschmackvoll eingerichteten Appartement fühlte ich mich sofort wohl. Hans machte eine Flasche Sekt auf und wir prosteten uns zu. Ina saß mir gegenüber. Ich konnte genau zwischen ihre aufreizend gespreizten Beine sehen. „Zeigst du mir noch ein bißchen mehr?“, fragte ich Ina und spreizte ebenfalls meine Beine. „Aber gern“, antwortete sie mir und legte nun ihre Fotze ganz frei. Ich ging zu ihr hinüber und setzte mich genau vor ihr Fötzchen. Was ein Anblick und Einblick! Ihr Fötzchen lag total offen vor mir und war schon ganz feucht. Auch sie war rasiert. Sie nahm meine Hand und führte sie zwischen ihre Schamlippen. Ich ließ meine Finger durch ihren Spalt gleiten. Dann bohrte ich zwei Finger in ihr Loch. Mit schmatzenden Geräuschen schob ich ihr meine zwei Finger hin und her. „Ich bin so geil,bitte mach weiter so! Meine Fotze ist schon ganz geschwollen!“, stöhnte Ina. Aus den Augenwinkeln heraus sah ich, das sich unsere Männer inzwischen ausgezogen hatte und kräftig am wichsen waren. Hans hatte einen sehr ansehnlichen Schwanz. Ich freute mich schon darauf, ihn bald in mir spüren zu können. „Deine Frau scheint ja auch eine Bi-Ader zu haben“, sagte Hans und rückte ein wenig näher an uns heran. „Du hast recht, sie läßt keine Gelegenheit ungenutzt, es mit Frauen zu machen“, antwortete Jörg und grinste mich an. Inas Fotze ist inzwischen so klitschnaß geworden, daß man eine Faust hineinschieben könnte, dachte ich im Stillen. „Komm und Fick mich mit noch mehr Fingern“, forderte Ina mich auf, als ob sie Gedanken lesen könnte. Ich nahm auch meine restlichen Finger zu Hilfe und bohrte ihr meine ganze Hand in ihr nasses Loch. „Ja,bitte, schieb sie mir ganz hinein!“, schrie Ina ihre ganze Geilheit heraus. Vier Finger hatte ich nun schon in ihrer Fotze drin, nun mußte nur noch mein Daumen in ihr Loch. Aus ihrer Muschi kam soviel Fotzensaft, daß meine Hand gut eingeschmiert war. „Jetzt werde ich dir den Rest reinschieben, du geile Sau und dann ficke ich dich mit meiner Faust richtig durch!“ keuchte ich. „Ja“, schrie Ina: „Mach mich richtig fertig. Schieb mir deine Faust soweit ins Loch, wie du kannst!“ Ein Ruck, und meine Faust verschwand vollständig in ihrer Fotze. Mit leichten Fickbewegungen schob ich meine Faust hin und her. Dann bäumte sich Ina auf und schrie laut ihren Orgasmus hinaus. Der Schrei war sicherlich im ganzen Haus zu hören. Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, atmete sie ersteinmal tief durch. Der Faustfick hatte mich so geil gemacht, daß ich mit weit gespreizten Beinen auf dem Boden zu liegen kam. Ich öffnete mit beiden Händen mein rasiertes Fötzchen. „Ich will Euch! Besorgt es mir endlich! Leckt meinen Kitzler!“, orderte ich Ina und die beiden Männer auf. „Wow, u hast ja zwei Ringe in deinen Schamlippen“, sagte Ina verzückt: So etwas wollte ich schon immer mal von nahem sehen!“ Sie zog vorsichtig an meinen Ringen. Dann schob sie mir einen Finger in mein Loch. Ich schrie leise auf und stöhnte: „Kommt endlich her, ihr Wichser und macht mit! Wir wollen schließlich auch etwas von euren Schwänzen haben.“ Das ließen sie sich nicht zweimal sagen. Hans stieß mir seinen Prügel in den Mund, und Jörg ließ sich seinen Schwanz von Ina blasen. Dann ging alles blitzschnell. Ina hörte auf, meine Muschi mit ihren Fingern zu bearbeiten. Dafür plazierte Hans seinen Prügel direkt vor meiner Spalte und schob ihn ohne Vorwarnung direkt bis zum Anschlag direkt in meine geile Fotze. Ich schrie laut auf und forderte ihn auf, ich richtig durchzuficken: „Ja, stoß fester, spieß mich mit deinem Schwanz richtig auf! Es ist Wahnsinn, mir kommt es gleich!“ Zur gleichen Zeit wurde Ina von meinem Mann durchgestoßen. Sehen konnte ich nichts, aber an ihrem stöhnen erkannte ich, daß auch sie kurz vor ihrem Höhepunkt stand. „Ja, jetzt kommt es mir!“, schrie Ina ihren Orgasmus hinaus. Da Jörg anscheinend noch nicht abgespritzt hatte, sagt ich zu ihm: „Jörg, ich will eure beiden Schwänze in mir spüren. Fick mich in den Arsch!“ Ich dirigierte Hans so, daß er mich in der Reiterstellung mit seinem Schwanz aufspießen konnte. Ich stöhnte leise auf und bat ihn, ich wieder kräftig zu stoßen. „Du geile, verfickte Sau. Du kannst wohl nicht genug kriegen!“, sagte Hans zu mir. Dann spürte ich Jörgs Riemen an meinem Hintereingang. Hans hielt kurz inne, während Jörg mir langsam, aber mit kräftigem Druck, einen Schwanz in mein Arschloch schob. Jörgs Schwanz war noch mit Inas Fotzensaft beschmiert, so daß er wenig Schwierigkeiten hatte, in meinen Arsch einzudringen. „Es ist ein irres Gefühl von vorne und hinten gleichzeitig gefickt zu werden“, stöhnte ich zu den beiden Fickern. Ich dachte, die beiden Schwänze würden sich irgendwo begegnen und mir mein dünnes Häutchen zu zerreißen. „Oh ja, das ist so gut! Es ist absolut geil, von zwei Schwänzen gleichzeitig gefickt zu werden!“, töhnte ich. Ich bekam mehrere Höhepunkte. Am Stöhnen der Männer bemerkte ich, daß ihnen der Saft schon kochen mußte. „Spritzt mir bitte meine geilen Ficklöcher voll! Ich will euren Saft spüren“, feuerte ich die beiden an. Jörg spritzte mir zuerst seinen Saft in den Arsch. Sekunden später pumpte mir auch Hans seinen Saft in meine Fotze. Aus meinen Ficklöchern lief die Ficksahne in Strömen. „Hast du Lust, mir meine Ficklöcher sauber zu lecken?“, fragte ich Ina, die die ganze Zeit mir zugesehen hatte. „Aber gerne!“, antwortete sie und begann, eine Löcher sauberzulecken. Nach diesem Fick waren wir alle recht erschöpft und erholten uns ersteinmal bei einem Kaffee. Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile und verabredeten uns für den nächsten Tag. Ich wachte morgens um 8 Uhr auf und als ich aus dem Fenster sah, wußte ich, daß es wieder ein wunderschöner Tag werden würde. Ich träumte noch ein bißchen dahin und mußte an den letzten Abend mit Ina und Hans denken. Ich ertappte mich dabei, wie ich meine Muschi streichelte und immer feuchter wurde. Da Jörg noch neben mir schlief, massierte ich meinen Kitzler immer weiter. Ich wurde so geil, daß ich anfing, Jörgs Schwanz zu wichsen. Obwohl Jörg so tat, als würde er noch schlafen, merkte ich, daß er doch schon wach war. Sein Schwanz zeigte langsam Wirkung. Ich beugte mich hinunter und nahm seinen Schwanz in meinen Mund und begann ihn zu saugen und zu lecken. Durch diese Behandlung wurde Jörgs Glied immer steifer und größer, bis er in ganzer Pracht stand. „Was für ein Schwanz“, murmelte ich leise vor mich hin und machte weiter. Ich wurde davon immer heißer und meine Spalte immer feuchter. Mit einer Hand massierte ich seine Hoden, mit der anderen Hand spielte ich an meiner Pflaume. Ich lutschte und kaute an seinem Schwengel herum und merkte, wie ihm sein Saft hochstieg. Und dann kam es ihm auch schon! Ein satter Strahl Sperma schoß in meinen Mund. Ich konnte gar nicht so schnell schlucken, soviel spritzte er. Es war soviel, daß mir die Sahne aus den Mundwinkeln herauslief und mir auf die Titten tropfte. Ich verrieb mir das Sperma auf den Brüsten und dem Bauch. „Na, war das ein schöner Tagesanfang?“, fragte ich Jörg. „Ich kann mir nichts geileres vorstellen“, antwortete mir Jörg und nahm mich in seine Arme. Von diesem Erlebnis aufgegeilt, habe ich den ganzen Tag am Strand mit einer feuchten Muschi verbracht. Am Abend waren wir mit Ina und Hans in einer kleinen Bar verabredet. „Auf dem Weg hierher haben sich ja wieder alle Männer nach dir umgedreht“, grinste mich Jörg an und suchte einen freien Tisch. Ina und Hans waren noch nicht da. Als wir uns gesetzt hatten, sagte ich zu Jörg: „Du weißt doch, daß ich gerne aufreizende Kleider trage“, und spreizte für ihn sichtbar meine Beine. Da ich nur einen kurzen Stretchminirock trug, hatte er einen guten Einblick, weil mein Rock beim hinsetzten vollständig nach oben gerutscht war. Das störte mich aber nicht im geringsten. Ich zog mit einer Hand meine Schamlippen weit auseinander, mit der anderen rieb ich meinen Kitzler, der schnell groß und hart wurde. Mir war es völlig egal, ob die anderen Leute etwas bemerkten. Ich war geil und wollte endlich etwas erleben! Nach einigen Minuten vernahmen wir von den Nebentischen ein aufgeregtes Gemurmel. Ich drehte mich um und wußte warum. Ina sah in ihren High Heels atemberaubend aus. Sie ist eine gertenschlanke, toll aussehende Frau. Sie trug einen schwarzen, durchsichtigen Rock. Man konnte deutlich erkennen, daß sie auf einen Slip verzichtet hatte. Ihr geiler, rasierter Venushügel war nicht zu übersehen! Die großen Brüste waren nur notdürftig mit einer Blazerjacke bedeckt. Auch Hans sah sehr gut aus, und ich ertappte mich dabei, wie ich seine große Beule in der Hose fixierte. Nachdem wir uns begrüßt hatten bestellten wir erst mal etwas zu trinken. Der Kellner wußte gar nicht, wo er zuerst hinsehen sollte. Auf Inas große Brüste oder zwischen meine gespreizten Beine. Der arme Kerl! Nach wenigen Minuten servierte er uns mit zittrigen Händen die Getränke. „Wißt ihr, was mir Hans vor unserem Urlaub geschenkt hat?“, fragte Ina und grinste uns dabei an. „Wollt ihr es sehen?“, fragte sie erneut. „Na los, spann uns nicht auf die Folter“, ermutigte ich sie. Ina rückte mit ihrem Stuhl etwas nach hinten und spreizte ihre Beine weit auseinander und griff sich ungeniert an ihre Muschi. Mit der einen Hand öffnete sie ihre Schamlippen und mit der anderen Hand zog sie eine Schnur heraus. „Super, du hast ja Liebeskugeln in deiner Fotze“, rief ich begeistert: „So etwas hätte ich jetzt auch gerne in meiner Fotze!“ „Hier hast du sie“, sagte sie und war schon dabei, sie mir in meine Fotze zu schieben. Meine Spalte war schon so naß, daß es überhaupt kein Problem mehr war. Ina nutzte gleich die Situation aus und schob noch zwei Finger hinterher, um mich völlig verrückt zu machen. Ich hatte inzwischen vergessen, wo wir uns befanden. „Ihr seid die geilsten Frauen, die ich kenne“, lachte Jörg und schaute uns begeistert zu. Es machte mich wahnsinnig scharf, mich von Ina in einer Bar befingern zu lassen. Zum Glück hatte uns noch niemand bemerkt. Ina fickte mich mit ihren zwei Fingern immer schneller, und ich flippte völlig aus, so geil war ich. „Ja, mir kommt es, mach weiter, gleich ist es soweit“, seufzte ich leise. Mein geiles stöhnen schien sie anzufeuern, so tief stieß sie mir ihre Finger in die Muschi. Ich spürte, wie sich meine Fotze weit öffnete. Und dann kam es mir. Ich bäumte mich wild auf und zuckte mehrmals zusammen. Ich erlebte einen wirklichen Superorgasmus. Für eine Moment war ich völlig fertig und erschöpft. „Ich würde jetzt gerne mal sehen, wie eure Schwänze aussehen“, sagte Ina und schaute uns provozierend auf die Hose. „So etwas erlebt man nicht alle Tage“, hörte ich eine Stimme aus dem Hintergrund. Ich drehte mich um und sah einen schlanken und gut gebauten Mann schräg hinter mir sitzen. „Darf ich mich vorstellen, ich bin Juan und stamme aus diesem Dorf. Ich liebe hemmungslose Paare wie ihr es seid und würde euch gerne morgen zu einer Party in meinem Haus einladen“, sagte er. Wir waren sprachlos von dieser Offenheit des ca. 40jährigen Mannes. Als erstes fand Jörg zu sich und fragte, was das denn für eine Party sei. Es sei seine Geburtstagsparty und wir würden gut zu den anderen Gästen passen. Nach einer kurzen Unterredung nahmen wir die Einladung an und machten uns wenig später auch auf den Heimweg, wobei wir auch an einer Parkanlage vorbei kamen. „Wollen wir es nicht mal im Park treiben?“, fragte ich in die Runde. Aber ohne eine Antwort abzuwarten, schnappte ich mir Hans und ging in den Park. Ich hörte, wie uns die beiden anderen folgten. Ich zog Hans hinter einen Busch und ging vor ihm in die Knie. Ich öffnete seinen Reißverschluß und holte seinen Schwanz hervor. „Du hast ja gar keinen Slip an, du geile Sau“, sagte ich zu ihm und nahm seinen Prügel in meinen Mund. Ich war gespannt, wie groß er werden würde. „Ich bin schon wieder so Schwanz und blasgeil“, sagte ich und schaute zu ihm hoch. Es macht mir besonderen Spaß, einen geilen Schwanz zu kauen und ihn so lange mit meiner Zunge zu bearbeiten, bis der Saft in den Eiern kocht. Ina kümmerte sich inzwischen um meinen Mann und saugte genüßlich dessen Schwanz. Somit konnte ich mich auf den Prügel von Hans konzentrieren. Meine Lust stieg ins unerträgliche. Ich merkte, wie seine Fickstange immer härter und dicker wurde. Ich hatte Probleme, ihn in meinen Mund zu bekommen. Meine Fotze juckte wie verrückt, und ich hielt es nicht länger aus. Ich war geil und wollte endlich gefickt werden. „Hans,bitte, fick mich endlich! Ich brauche es jetzt!“, sagte ich. Mich hielt jetzt nun nichts mehr. Ich legte mich auf den Rasen, spreizte weit meine Beine und zog ihn über mich. Er fand auf anhieb mein Loch, und ich merkte, wie seine Latte tief in meine heiße, glitschige Muschi drängte. Endlich war er in mir! Hans hämmerte forsch und wild drauf los. Ich stammelte: „Ja, ja, ja stoß mich…, fick mich… fick tiefer, hör nicht auf und mach weiter!“ Mit jedem Stoß wurde ich lauter. Meine Lustschreie hallten durch den halben Park. Aber auch neben mir vernahm ich eine eindeutige Stimme: „Ah, wie tut das gut! Du fickst mich so toll! Ja, fick mich kaputt!“, stöhnte Ina. Hans stieß immer noch seinen Schwanz tief in meine Fotze. Meine Füße hatte ich inzwischen auf seine Schultern gelegt, damit er noch tiefer in mich eindringen konnte. Ich stöhnte bei jedem Stoß laut auf, da er mir seinen Riemen bis zum Anschlag in meine Pussy jagte. Meine Mösenlippen gaben ein richtig schmatzendes Geräusch vom rein und rausflutschenden Schwanz ab. Es war ein geiler Fick, und es dauerte nicht lange, bis es mir kam. „Ja, mir kommt es, stoß mich ganz fest!“, feuerte ich Hans an. Kaum war mein erster Orgasmus abgeklungen, bäumte ich mich wieder auf und schrie: „Fick tiefer, ja mach mich fertig, ich komme schon wieder!“ Gleichzeitig mit meinem Orgasmus pumpte mir Hans seinen Saft tief in meine Fotze. Es fühlte sich an, als ob er mir einen halben Liter in meine Pussy gespritzt hätte. Neben mir bekam ich nur noch mit, wie mein Mann seinen Samen in Inas Mund und Gesicht spritzte. was waren wir doch ein geiles Gespann. Nach diesem Abstecher im Park trennten sich unsere Wege und wir verabschiedeten uns voneinander. Als ich Ina einen Abschiedskuß gab, schmeckte ich noch Jörgs Saft in ihrem Mund. Ich griff nach ihrer Hand und führte sie an meine Pussy. „Dir läuft ja die ganze Ficksahne aus deiner Muschi“, stellte Ina begeistert fest. Sie ging einen Schritt zurück und sagte: „Sieht geil aus, wie dir die Sahne aus der Muschi läuft!“ Sie kam näher, um mir den Saft auf meinen Beinen zu verreiben. Danach verabschiedeten wir uns für diesen Abend endgültig. Der nächste Tag verging wie im Fluge. Am Abend bereiteten wir uns auf die Party vor. Ich ließ mich von Jörg gründlich zwischen den Beinen und auf meinem Venushügel rasieren, um wieder besonders geil auszusehen. Es blieb nur ein winziges Dreieck auf meinem Schamhügel übrig. Ich war mit der Arbeit sehr zufrieden. Nachdem ich mich geschminkt hatte, zog ich mir eine durchsichtige Bluse an, kombiniert mit einem kurzen Mini. Auf einen Slip verzichtete ich wie immer. Wäre auch sinnlos gewesen, da dieser durch meine Muschi pitschnaß geworden wäre. Mit schwarzen Stöckelschuhen vollendete ich mein Outfit. Wir hatten ein Taxi bestellt, um die anderen unterwegs abzuholen. Sie warteten bereits vor ihrem Appartement. Ina setzte sich auf den Beifahrersitz. Nach wenigen Minuten wußte ich auch warum. Ich sah, wie Ina langsam ihren Rock hochschob und mit ihrer Spalte anfing zu spielen. Diese geile Sau, dachte ich so bei mir und hörte wie sie ein leises stöhnen von sich gab. Dem Taxifahrer verschlug es die Sprache, da er so etwas wohl noch nie erlebt hatte. Ina trieb das Spiel einige Minuten lang, und dann waren wir auch schon da. Das Grundstück war nicht einzusehen. Wir läuteten an der Tür und wurden kurz darauf von Juan mit einem großen Hallo empfangen, als ob wir uns schon Jahre kennen würden. Er war ein typischer Spanier wie man ihn sich vorstellt. Schwarzhaarig, braungbrannt, sportliche Figur und sehr charmant. „Schön, daß ihr gekommen seid“, sagte er, legte seine Hände um Inas und meine Schultern und führte uns in das Haus. Es war sehr geschmackvoll eingerichtet. Es waren schon etliche andere Gäste da, die er uns vorstellte. Zum Glück konnten die meisten Deutsch. Zu diesem Zeitpunkt wußte ich auch, was Juan meinte, als er bei seiner Einladung sagte, wir würden gut dazu passen. Die Männer sahen alle recht attraktiv aus, und die Frauen zeigten mehr, als sie verhüllten. Ich flüsterte Jörg zu: „Das wird bestimmt ein geiler Abend!“ „Wie ich dich kenne, bist du schon wieder geil“, erwiderte mir Jörg leise ins Ohr, nahm mich in die Arme und gab mir einen Kuß. Wir unterhielten uns eine ganze Weile mit anderen Leuten, wobei die Themen immer eindeutiger wurden. Mich störte es auch nicht, als ich eine Hand auf meinem Po spürte, die mich zärtlich streichelte. Da ich mit dem Rücken nahe der Wand stand, hatte es noch niemand bemerkt. Die Hand streichelte immer weiter und schob meinen Minirock langsam immer höher. Er suchte wohl, aber natürlich vergeblich, nach meinem Slip. Ich merkte, wie sich auch vorne mein Rock langsam in die Höhe schob. Ein paar Sekunden später, und es war geschehen. „Wow, guckt euch dieses geile Luder an, trägt keinen Slip, ist rasiert und läßt sich von Robert befummeln“, hörte ich eine amüsierte Stimme hinter mir. „Du wärst wohl jetzt gerne an meiner Stelle“, lachte ich und ging einen Schritt auf sie zu. Das junge Mädchen sah super aus. Ihr kurzer Rock verhüllte nur wenig. In aller Deutlichkeit schimmerte ihr schwarzes Schamhaar durch den dünnen Rock. Ich merkte, wie sich eine satte Feuchtigkeit in meiner Spalte ausbreitete. Sie sah so aus, als ob sie Spaß verstehen würde. Ich ergriff ihren Rock und zog ihn ruckartig nach oben und sagte: „OH, sieh mal an, du trägst ja auch keinen Slip!“ „Wozu auch, der würde eh nur naß werden!“, sagte sie und lachte. Unter ihrem schwarzen Schamhaar, genau zwischen den weit geöffneten Schenkeln, klaffte ihre Fotze. Die Schamlippen klafften offen und legten so den Eingang ihrer Spalte völlig frei. Mir stockte vor Geilheit fast der Atem. Inzwischen machte sich Roberts Hand an meiner Bluse zu schaffen. er streichelte zärtlich meine Brustwarzen. Ich spürte, wie sie langsam groß und steif wurden. Durch den Stoff seiner Hose streichelte ich seine Schwanz und öffnete seinen Reißverschluß. Sein Schwanz sprang mir förmlich entgegen. Ich legte eine Hand um seinen Prügel und küßte zärtlich seine Eichelspitze. Dabei umspielte ich seinen Eichelkranz und das Bändchen mit Zunge und Lippen. Aus den Augenwinkeln heraus konnte ich beobachten, wie auch die anderen Pärchen aktiv wurden. „Fick mich endlich, du geiler Hengst!“, spornte ich Robert an. Er nahm mich in seine Arme und legte mich auf den neben uns stehenden Tisch. „Ich werde dich jetzt ficken, meine kleine Stute“, sagte Robert und stieß mir seinen Pimmel unkontrolliert in meine heiße Öffnung. Ich spürte, wie sein steifer Schwanz bis zum Anschlag in meine gespreizte Fotze eindrang. Meine Schamlippen umschlossen seinen Penis, und unser keuchen und das Schmatzen meiner Fotze waren deutlich zu hören. Aber auch die anderen Pärchen waren inzwischen kunterbunt am Blasen und Ficken. Was für eine Party, dachte ich im Stillen bei mir. „Ja, gib es mir, es ist wunderbar, mach weiter“, stöhnte ich. Ich war inzwischen so spitz, daß ich laut in den Raum rief: „Ich will euch alle, nur für mich. Ich will eure Schwänze und Fotzen! Ich halte es nicht mehr aus!“ „Du bist ja ein geiles Biest“, hörte ich eine weibliche Stimme und merkte, wie sich eine schleimtriefende Möse auf meinen Mund preßte. Ich öffnete meine Augen und sah vor mir eine geschwollene Fotze mit weit geöffneten Schamlippen vom vorangegangenen Fick. Ich leckte die Säfte, die ihre glitschige Spalte von sich gab. Es ist geil, eine Muschi zu lecken, aus der noch der Samen quillt. Ich schluckte jeden Tropfen der aus ihrer Muschi kam. Ich mußte die anwesenden Männer wohl so geil gemacht haben, daß ich plötzlich nur noch Schwänze um mich herum hatte. Das war genau nach meinem Geschmack! Robert hatte inzwischen seinen Saft in meine Möse gespritzt. Ich merkte, wie sich ein anderer Schwanz in mein vollgeschleimtes Loch bohrte. Gleichzeitig zwängte sich ein Schwanz an meinen Mund, wo sich kurz vorher noch die Muschi der anderen Frau befand. Er muß aber schon so spitz gewesen sein, daß er schon nach kurzer Zeit seinen Saft in meinen Mund spritzte. Ich schluckte seine ganze Samenladung. Währenddessen wichste ich mit meinen Händen zwei weitere Schwänze. Ich weiß nicht mehr, von wie vielen Frauen und Männern ich bearbeitet wurde. Ich war nur noch eine schwanzgeile Frau, die einen Orgasmus nach dem anderen bekam. Mir war an diesem Abend alles egal. Hauptsache war, meine Löcher waren befriedigt. Es dauerte auch nicht lange, und ich bekam beide Ficklöcher gestopft. Einen Schwanz hatte ich in meiner Fotze und einen in meinem Arsch. Es war für mich ein wahnsinnig geiles Gefühl, ihre Schwänze in meinen engen Löchern zu spüren. Sie fickten mich beide herrlich durch, bis sie mit einem lauten Stöhnen in meine heißen Löcher spritzten. Inzwischen hatten mir schon andere Schwänze ihren Saft auf mein Gesicht und meine Brüste gespritzt. Ich weiß nicht mehr, wieviel Sperma ich an diesem Abend geschluckt habe. Ich weiß nur noch daß wir eine ganze Weile weiter gebumst haben und ich mit dem Geschmack und den Resten von Sperma in meinem Mund mich mit einem Kuß von Juan verabschiedete. So ging dann auch dieser Urlaub zu Ende, und wenn auch keine Bilder in unserem Urlaubsalbum kleben, so werden wir doch diesen Urlaub nicht so schnell vergessen.