Erotik-Storys.com


private Amateure





OurLife4you.com

Bernadette


Hier finden Sie Sex

Bernadette

Die ist meine Story, meine Erlebnisse mit Bernadette.

Ich lernte sie kennen, als ich eines Tages in die Disco ging, und sie mir von ein paar Freunden vorgestellt wurde. Sie sah ganz toll aus, und war etwas hurig angezogen. Wie sich später rausstellte, liebte sie es, sich aufreizend anzuziehen. Wir tanzten und kamen so ins Gespräch. Sie erzählte mir, sie käme von München. Wir tanzten eng umschlungen, und sie drückte sich immer fester an mich. Sie hatte wahnsinnige Titten… richtig große Euter, so was liebe ich, und mein Schwanz begann sich leicht zu regen. Nach einer Stunde etwa, begannen wir uns zu küssen. Wir zogen uns in eine etwas dunklere Ecke der Disco zurück. Sie nahm meine Hand und schob sie sich unter ihren Pullover. Ich fühlte ihre harten Brustwarzen, und als ich sie leicht drückte, begann sie zu stöhnen. Wir beschlossen zu mir zu fahren. Am Ausgang der Disco trafen wir einen Freund von mir, der fragte, was wir noch so machen, und ich zwinkerte ihm zu, und sagte, wir wollen noch mal in eine andere Disco fahren. Zu meinem Ärgernis fragte er nun gleich nach, ob er mitfahren könne, und bevor ich es verneinen konnte, grinste Bernadette mich an und sagte, er solle sich uns doch anschließen. Ich war schon etwas verdutzt, denn ich hatte mich schon auf eine richtig schöne Nummer mit dieser tollen Frau gefreut. Als wir im Auto saßen, fragte Peter, wohin es nun ginge, und Bernadette antwortete sogleich, wir wollten bei mir noch einen Kaffee trinken, bevor sie heim fuhr, Peter grinste, und Bernadette bat mich, nun endlich loszufahren. Nach 5 Minuten waren wir dann bei mir, ich ging in die Küche, und machte einen Kaffee. Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, lag Bernadette auf dem Sofa, mit Peter, und er hatte seine Hand unter ihrem Pullover. Ich wusste nun gar nicht mehr was los war, als sie mich anblickte, und mich bat, mich doch zu ihnen zu setzen. Ich setzte mich zu ihrer rechten Seite, Peter saß zu ihrer linken. Sie war zu ihm gelehnt und begann seine Hose aufzuknöpfen. Ich fing an, meine Hand unter ihren Pullover zu stecken und spürte Peters Hand. Ich nahm die andere Brust und fing an sie zu massieren. Sie begann wiederum zu stöhnen. Sie langte sich unter den Pullover, nahm meine Hand und führte meine Finger zu ihren Brustwarzen, die ich dann begann, am Anfang noch sanft, später härter zu kneten. Sie beugte sich nun zu Peters Schwanz und begann ihn zu blasen, während ich weiterhin ihre Brustwarzen knetete. Sie hörte auf einmal auf, an Peters Schwanz zu nuckeln, stand auf und stellte sich vor uns. Langsam begann sie sich auszuziehen, bis sie nun ganz nackt vor uns stand. Sie hatte wunderbare tolle Brüste, und ich war auch schon ganz scharf. Sie meinte, wir können uns ja auch mal ausziehen und setzte sich auf die Couch. Wir standen auf und zogen uns aus. Mit gierigen Blicken verfolgte sie jeden Handgriff. Als wir unsere Slips auszogen, fing sie an, ihre Beine zu spreizen. Sie war rasiert, und man sah ihre wunderbaren Schamlippen. Peter kniete sich vor sie und begann mit seiner Zunge ihren Kitzler zu massieren, während ich mich neben sie kniete und ihr meinen Schwanz in den Mund rammte. Sie nahm meinen Hintern und drückte so meinen Schwanz ganz tief in ihren Rachen. Sie stöhnte, als ich begann, wieder ihre Brustwarzen zu kneten. Peter leckte weiter an ihrer Muschi und fing an, mit seinen Fingern in ihrer Lustgrotte zu bohren. Langsam aber sicher wollte ich nur noch in sie, aber Peter kam mir zuvor. Sie spreizte ihre Beine, Peter setzte an, und schob ihn mit einem Stoß rein. Bernadette stöhnte auf, und saugte noch intensiver an meinem Prügel. Peter wurde immer schneller, drang immer härter in sie ein. Sie genoss es. Während sie meinen Schwanz immer tiefer in ihren Schlund verschlang, massierte und knetete ich ihre Brüste. Nach einer Weile bat Peter mich um einen Stellungswechsel. Ich rammte tief in ihre warme, feuchte Muschi, und sie war höllisch eng. Ich genoss es, immer wieder aufs Neue in sie zu dringen. Peter kniete neben ihr, und vögelte sie in den Mund, während Bernadette ihm die Eier massierte und ich ihre Brüste massierte. Ich krallte mich an ihren Brüsten fest, und jedes Mal, wenn ich in sie rammte, zog ich ihre Brüste in meine Richtung. Trotz Peters Bolzen im Mund hörte ich immer wieder ein Stöhnen. Peter nahm nun seine Finger, und fing an ihren Kitzler zu massieren. Sie stöhnte noch lauter, irgendwann war ich mit Peter im Takt, und jedes Mal, wenn ich in sie drang, rammte er in ihren Mund. Sie war total geil und genoss es, von uns beiden so richtig hart und tief gevögelt zu werden.

Nach einer Weile bat ich nun um einen Stellungswechsel, denn diese Frau schaffte mich noch. Peter setzte sich aufs Sofa, und sie sich mit ihrem Rücken auf ihn. Sie ritt wie der Teufel. Mit der einen Hand massierte sie Peters Eier, mit der anderen meine, während ich wieder in ihrem Mund mich wohlfühlte. Nach einer Weile zog sie mich vor sich. Sie drückte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel, und ich sah Peters Keule immer wieder in sie eindringen. Ich begann ihr nasse Muschi zu lecken. Jedes Mal, wenn Peter in sie drang, knallte sein Sack an mein Kinn. Er fand das total scharf, und ich fand es total scharf, immer wieder zu sehen, wie er in sie drang. Ich fing an, mit der einen Hand Peters Eier zu kneten, und mit der anderen Hand fing ich an, meinen Finger mit in ihr geiles Loch zu stecken. Ich fühlte, wie Peter immer wieder in sie rammte, und steckte zwei Finger mit rein. Bernadette begann immer lauter zu stöhnen. Peter stöhnte auch ganz laut, denn immer, wenn er in sie eindrang, stimulierte ich seinen Schwanz mit meinen Fingern in ihr. Sie nahm meinen Kopf, und zog ihn hoch. Ich begann sie zu küssen.

Sie nahm mein Rohr, und hielt es an ihre Muschi. Ich schaute etwas verwirrt, denn da hatte Peter ja schon seine Keule drin. bevor ich irgendwas denken konnte, nahm sie meinen Hintern und drückte mich in ihre geile Lustgrotte. Sie schrie. Sie hatte nun zwei Prügel in sich. Peter schaute mich nur ungläubig an, sie saß auf Peter, und meiner steckte auch noch in ihr. Sie lehnte sich zurück, und ich hielt mich an ihren Titten fest, und fing an sie zu rammeln. Irgendwann hatten Peter und ich den selben Rhythmus. Wir rammten ihr zur selben Zeit unsere Riemen rein, und sie schrie vor Wollust. Sie langte zu meinem Hintern, und begann mich in sich zu stoßen. Es war voll geil, mit Peter in einer Muschi zu stecken, Bernadette total hart abzuficken, so wie sie es wollte. Wie rammten immer härter, und ich knetete ihre Brüste immer härter. Sie fing wieder an laut zu stöhnen, sie wimmerte, sie bat darum es noch härter besorgt zu bekommen. Wir gaben unser bestes. Wir rammelten sie wie die Wahnsinnigen. Peter begann, ihren Kitzler mit seinen Fingern zu massieren, sie schrie schon fast, sie stöhnte, und rief immer wieder „fester“. Auf einmal schrie sie, sie bebte, sie hatte einen Orgasmus. In dem Moment gaben wir unser letztes, und drangen tief und hart in sie ein. Sie wollte nun wieder die Stellung wechseln, und ich legte mich auf den Boden. Sie setzte sich auf mich, und begann zu reiten. Ich knetete wieder ihre Brustwarzen, und sie begann zu stöhnen und sagte, sie wolle nun Peters Kolben in ihrem Arsch. Ich nahm ihre Arschbacken, und zog sie auseinander. Ich sah, wie Peter sich hinter sie stellte und spürte, wie er in sie eindrang. Mit einem Stoß war er in ihr. Sie schrie vor Schmerzen, was sich aber nach einer Weile wieder legte. Sie bat uns wieder, sie richtig hart abzuficken. Peter rammelte wie ein Verrückter in ihren Arsch, und sie genoss es. Wir fickten beide wie die Wilden, und sie stöhnte, und wollte immer mehr. Peter meinte, es würde ihm gleich kommen, und Bernadette bat ihn, ihr seine volle Ladung in den Arsch zu spritzen. Peter wurde immer schneller, während ich von Bernadette immer nur hörte „ja härter, schneller“ Irgendwann war es bei Peter soweit. Er drang immer härter in sie ein, und ich unter ihr rammte auch immer schneller in sie. Sie fragte mich, ob es mir auch schon kommen würde, und ich verneinte es. Peter kam jetzt. Er drang tief in sie, und pumpte sie mit seinem Saft voll. Sie bäumte sich auf. Peters letzte Stöße waren die härtesten. Als Peter fertig war, fragte sie, ob ich auch in ihrem Arsch kommen wolle. Sie legte sich auf den Wohnzimmertisch, und ich drang in ihren Arsch ein. Ich sah, wie Peters Saft rausquoll, und wurde immer schneller. Peter stellte sich zu ihrem Kopf, und sie begann Peters Schwanz wieder zu blasen. Er genoss es. Er nahm ihre Beine, und zog sie an ihre Schultern. Ich nahm ein Kissen und legte es unter ihr Becken. Mit der einen Hand massierte sie wieder meine Eier, und mit der anderen Hand begann sie ihren Kitzler zu stimulieren. Ich fickte ihr geiles Arschloch total hart ab. Peter stütze sich nun auf ihre Beine, so dass ihr Hintern noch höher kam. Ich wurde immer schneller, und sie fing wieder laut zu stöhnen an. Sie bekam einen Orgasmus nach dem anderen, stöhnte und schrie, sie wolle es noch härter, und dass ich komme und ihren Darm voll pumpte. Bei mir war es auch bald so weit, ich spürte schon, wie der Saft langsam hochstieg. ich rammelte hart und fest, und nun kam es auch mir. Ich spritze tief in ihr ab. Es war voll geil. Ich sah meinen und Peters Saft aus ihrem Arsch laufen. Ihre Rosette war weit offen. Sie nahm noch ihre Hand, und streichelte ihren Arsch. Es war ein voll geniales Erlebnis. Wir lagen noch ein Stück und streichelten sie, bevor sie aufstand und fuhr. Peter und ich redeten noch lange über sie, als sie schon weg war. Aber sie wollte wiederkommen…………..